Allgemein Backstage Party & Events

R.I.P Whitney … Grammys völlig nebensächlich!

Die 62. Grammy Verleihung am vergangenen Wochenende war erschüttert von dem plötzlichen Tot von Whitney Houston. Die Schauspielerin und Sängerin Jennifer Hudson widmete der Souldiva eine rührende Tribute und beeindruckte die Gäste der Verleihung des wichtigsten Music Awards. Der Award wurde also trotz des tragischen Todesfalls nichts abgesagt, sondern sollte im Sinne Whitneys für die Leidenschaft für die Musik statt finden.
Neben der Abräumerin des Abends (6 Grammys „Album of the Year“ und „Record of the year“ für „Rolling in the deep“), Adele, freuten sich außerdem Taylor Swift über 2 Preise und auch die Foo Fighters (ganze 5 Preise), „Best New Artist“ ging an Bon Iver und einige mehr.

Dennoch konnte die Stimmung sich nicht von Whitneys tragischen Tod lösen und so wirkte die Veranstaltung trotz imposanter Auftritte von Katy Perry, Bruno Mars oder auch David Guetta angeschlagen.

Meine Gedanken sind bei der Whitney Houstens Tochter, sie ist die einzige Person, die einen wirklichen Verlust erleiden und verkraften muss.

Eure Leonie

Comments (1)

Write a comment