Allgemein Travel

New York Tipp No. 3: Restaurants von Brunch bis Dinner

New York ist nicht nur DIE Modestadt, sondern auch berühmt für seine kulinarischen Genüsse. In kaum einer anderen Stadt gibt es so viele gute Restaurants und kaum irgendwo gehen die Leute so viel essen! Heute will ich euch daher Tipps für euren nächsten Aufenthalt geben und euch, neben den üblichen Top-Empfehlungen wie Standard Grill und Pastis auch ein paar andere Restaurants näherbringen – für den großen und den kleinen Geldbeutel!


Am Wochenende wird New York zum Brunch Paradies. Wer dies feierlich einläuten will, macht eine Reservierung im Bagatelle, einem Restaurant im Meatpacking District mit lauter Musik und Party-Stimmung. Hier tanzen die Leute auf den Tischen und Stühlen, es gibt guten Rosé (und, na klar, Champagner) und hervorragendes Essen. Für New Yorker Verhältnisse ist das Bagatelle von der Preis-Leistung völlig ok. Hier kann man übrigens auch gut abends hingehen und sich vor dem Feiern gehen in die richtige Stimmung bringen lassen! Zu empfehlen: Die Trüffelnudeln! Wer es etwas ruhiger mag, wird im Marcony glücklich, hier findet man auch meist ohne Reservierung einen Tisch beim zweistöckigen Italiener in Murray Hill. Zum Brunch kann man eine 90 minütige Bellini-, Mimosa- und Bloody Mary-Flatrate dazu kaufen (20 Dollar). Rühreier mit Gemüse, Eggs Benedict auf Brot und mit Fried Potatos oder ein Panini mit Serrano-Schinken sind hier eine gute Wahl. Preislich bewegt sich das Marcony in der New Yorker Mittelklasse.

 


Ich liebe Tex-Mex-Food und alles, was mit Guacamole zu tun hat. Regelrecht in Himmel gebracht worden bin ich daher im Sinigual, einem Mexikaner in Midtown (3rd Avenue und 41st Street). Hier gibt es hervorragende Quesedillas, Tacos und Fleisch und die Guacamole wird direkt und frisch am Tisch zubereitet. Je nach Lust und Laune einen Sangria oder einen Caipi dazu – denn die Preis-Leistung ist super! Ein tolles und gerade sehr angesagtes Restaurant für ein schönes Dinner befindet sich auch im Meatpacking District, einem meiner Lieblingsstadtteile. Das Fig & Olive bereitet Gaumenfreuden aus der Top-Küche und neben den Apetizer-Variationen sind die Desserts ein wirkliches Gedicht. Das Fig & Olive bewegt sich eher in der oberen Preisklasse, aber die Erfahrung ist das alle mal wert.

 


Wer sich zwischen Shoppen und Sightseeing eine kurze Lunch-Pause gönnen will, kann im Cafe Bari auf dem Broadway in SoHo einen kleinen Stop einlegen. Zu empfehlen sind die Mini-Cheeseburger. Aber Achtung – sie sind wirklich mini. Einer meiner New Yorker Lieblinge ist auch The Coffee Shop direkt am Union Square. Es handelt sich hierbei um einen gehobenen Diner, in dem vorrangig Models arbeiten. Dort kann man im Sommer schön draußen sitzen und auf den großen Platz blicken, allerdings ist das Interior ziemlich cool und auch die Bar kann sich sehen lassen. Man braucht also kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man sich reinsetzt. Den besten Burger der Stadt? Gibt es bei Shake Shack im Madison Square Park. Und die Burger-Bude ist so beliebt, dass sich die Leute teilweise stundenlang in der überlangen Schlange anstellen.

Nicht vergessen: Trinkgelder sind in den USA ein Muss – 15-20 Prozent sind üblich. Und jetzt: Guten Appetit!

Comments (1)

  • Wer mal tiefer in den Geldbeutel greifen will um sich in den kulinarischen Himmel zu begeben dem kann ich das „kleine“ Menü zu Mittag im Per Se empfehlen. Habe es selbst vor 2 Wochen genießen dürfen und schwelge immer noch in der Erinnerung.

    Antworten

Write a comment