Allgemein Party & Events

Camilla Rando über //Das Meisterstück „Designerkooperation“

Soeben erreichte mich die Nachricht, dass der nächste Kooperationspartner von H&M gefunden wurde: David Beckham. Februar 2012 wird also eine Unterwäsche-Kollektion des Fußballers in den Läden des schwedischen Unternehmens hängen. Dabei hat H&M doch erst vor wenigen Wochen die Zusammenarbeit mit Donatella Versace bekannt gegeben. Erinnert  irgendwie an die Strategie von vor zwei Jahren. Erst Jimmy Choo und kurz danach ganz groß eine Lingerie-Kollektion mit Sonia Rykiell (bei der unglaublichen Show in Paris war ich übrigens dabei). Seit der ersten Designerkooperation von H&M sind mittlerweile einige Jahre vergangen und die Rechnung ist wohl mehr als aufgegangen. Das Thema „Designerkooperation“ ist nunmehr ein Meisterstück von Modeunternehmen geworden, das so einige beherrschen – wenn auch kein anderer in dieser Größe. Dass ist allerdings auch gar nicht ausschlaggebend für den Erfolg, das Grundrezept ist eigentlich ganz einfach: man nehme einen bekannten oder aufstrebenden Designer, dazu ein weitgehend kommerzielles Modeunternehmen. Man setzt die Kreativen für einige Zeit gemeinsam in einen weißen Raum – et voilá, eine günstige Designerkollektion von der Stange. Hier gibt es dennoch auch einige Sonderformen in der Rezeptur. So hat sich beispielsweise Michalsky gerade zum zweiten Mal mit dem Waschmittelhersteller ARIEL zusammengetan und eine „7 Days, 7 Outfits“- Kollektion entworfen. Oder nehmen wir mal zwei meiner Lieblingslabels “ Lala Berlin“ und „Kaviar Gauche“: beide bleiben mit ihren Kooperationen weiterhin im Premiumsegment, haben sozusagen den Fachbereich gewechselt und designen für Unnützer (Lala Berlin) und Görtz (Kaviar Gauche) Schuhe.

Ja und was haben die Unternehmen davon? Richtig! Prestige, oft ein enormer Imagegewinn und haufenweise Presse. Dazu oft ein Gewinn von neuen Käufergruppen. Im Grunde also auf beiden Seiten ein Erfolgsgarant. Selbstverständlich ist das Ganze aber auch kein Selbstläufer, sondern verbunden mit einem ganzen Stück harter Arbeit. Dennoch, wer davor nicht zurückschreckt und Lust hat neue Wege zu gehen – es gibt noch tausende Möglichkeiten ungewöhnliche Kooperationen einzugehen. Es müssen sich nur die richtigen finden.

Und wer weiß, vielleicht sehen wir auch irgendwann eine so außergewöhnliche Kooperation bei Conleys!?

Alles Liebe Camilla

 

 

LEONIE SAGT DAZU: WER WEIß, WER WEIß 😉

Comments (1)

  • Netter Artikel. Schadet wohl nicht, sich mit der Thematik im detail auseinander zusetzen. Ich werde bestimmt weitere Beitraege verfolgen.

    Antworten

Write a comment